Breitband

Ich habe heute im Deutschlandradio Kultur ein Interview zum Thema Cloud Culture … oder so … gegeben. Das Ding wird in der Reihe Breitband am Samstag um ca. 14.00 Uhr zu hören sein. Ich werde einen Podcast-Link nach Ausstrahlung nachreichen.

Nachtrag 26. April:
Die Sendung ist unter http://breitband.dradio.de/leben-in-der-cloud-kultur/ zu erreichen.
Der Direkte Link auf die mp3 Datei ist: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2010/04/24/drk_20100424_1407_2e025e67.mp3

Posted in Uncategorized | 3 Comments

Cloud Security

Am 15.04.2010 habe ich vorm SIBB einen Vortrag über Cloud Computing insbesondere über Cloud Security gehalten. Es ist eine gute Tradition geworden solche Folien ins Netz zu stellen – hier also meine Präsi zum Thema.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Medienradio – die Zukunft des webTV

Heute Abend 21.00 Uhr sitze ich im Medienradio mit Tim Pritlove bei Philip Banse. Podcast-Link folgt.

Live unter: http://medienradio.org

Das Thema ist natürlich “Die Zukunft des webTV”. Mit einem Blick auf Flash, html5, Codecs, Apple, Microsoft … der Kampf der Giganten.

Nachtrag:

Die Sendung findet sich unter: http://medienradio.org/mr/mr020-web-video/

oder als direkter Link unter: http://medienradio.org/audio/100318_MR020_Web-Video.mp3

Posted in Tech, webTV | Leave a comment

Web TV

Ich bin ja ständig auf der Suche nach neuen Ansätzen für die Zukunft des Fernsehens. Insbesondere das Thema webTV lässt mich ja bekanntlich nicht los. Anbei ein Beispielfilm.

Posted in Uncategorized | 2 Comments

Touch my flash

Tim Pritlove hat mich dankenswerterweise auf einen Artikel mit der Überschrift: “An Adobe Flash developer on why the iPad can’t use Flash” aufmerksam gemacht.
Daniel Eran Dilger Morgan Adams – seineszeichens Flash Entwickler – zählt darin viele Argumente auf, warum Flash auf dem iPad wahrscheinlich keine tolle Anwendererfahrung wäre.

Vorneweg I: Ich hatte bei dem Artikel eigentlich das übliche “Wir lieben S. Jobs und Flash ist total blöd” gebashe erwartet. Das bleibt aber aus. Und das Kernargument des Artikels habe ich selbst so zum ersten mal gelesen … und es ist intelligent. Außerdem passt es gerade zum aktuellen Diskurs.

Vorneweg II: Das Thema “Zukunft von Flash” kocht immer noch höher. Aktuell will ich nur auf zwei Artikel in der deutschen IT-Szene hinweisen. 1.) FSF: Google soll Flash den Todesstoß versetzen / Golem.de mit hochamüsanten Kommentaren und 2.) Google: weniger Gears, mehr HTML 5 / heise.de mit wirklich höchstamüsanten Kommentaren. Wer sich duch die beiden Kommentar-Threads durchgearbeitet hat, der hat einen recht guten Überblick was gerade an Pro und Kontra Flash Argumenten so geht – und obendrein welche Schimpfwörter eigentlich gerade so “En Vogue” sind.

Kommen wir also zum Kernargument. Multi-Touch Systeme sind keine 1 zu 1 Übersetzung der guten alten Maus. Das trifft insbesondere meinen Link aus dem letzten Artikel von The Flash Blog. Dort wird einmal sehr lustig und anschaulich gezeigt, wie das Internet ohne Flash aussieht. Die Kernaussage ist quasi: Lasst zu, dass Adobe Flash auf die Endgeräte portiert – und alles wird gut.

Das ist etwas zu kurz gedacht. Obwohl Multitouch Systeme bestimmte Eingaben (Zoom, Slides, Scroll) viel schöner umsetzen als es mit einer Maus möglich ist, bietet die klassische Maus bezogen auf einen Bildpunkt oder Knopf o.ä. vier Zustände der Interaktion: Mouse Over, Klick, Doppelklick und rechte Maustaste. Wenn wir Doppelklick und die Verwendung der rechten Maustaste mal außer acht lassen bleiben immer noch zwei Zustände die Mausbenutzer alltäglich anwenden. Wir sind gewohnt bei Mouseover mit mehr Informationen und Interaktionsmöglichkeiten versorgt zu werden und diese dann mit dem Mausklick zu aktivieren. Beispielsweise blenden die meisten Videoplayer die Controlls erst bei Mouseover ein. Die neuen Apple-Produkte kennen diesen “Mouseover” Zustand nicht.

Ich stimme mit Daniels Morgans Ergebnis nicht überein, dass damit Flash und das iPad einfach nicht zusammen passen – aber eines ist richtig: Für die Produzenten von Flash Inhalten bedeuten Multitouch Displays eine größere Umstellung, als allgemein angenommen wird. Es wird ein Prozess der Anpassung stattfinden.

Ein Beispiel für einen ähnlichen Anpassungsprozess sind die Lauftexte bei Nachrichtensendern. Moderne LCD-Bildschirme geben Fernsehbilder als 25p – Format und nicht als 25i Format wieder – dadurch geht eine Menge Bewegungsinformation verloren. Die meisten Nachrichtensender haben sich daher dem neuen Medium angepasst und benutzen anstatt der Lauftexte kleine Tafeln, die sich am unteren Bildrand austauschen und deutlichen besser für das Netz zu komprimieren sind und auf LCD Bildschirmen sehr gut darzustellen sind.

Eine neue Technologie bedeutet also zum einen nicht, dass man die alten Inhalte 1zu1 übernehmen kann – zum anderen bedeutet aber auch eine technologische Neuerung nicht automatisch, dass alles schon dagewesene Mumpitz ist.

Nachtrag 22. Feb 14:30 Uhr / Da war ein Dreher im Artikel. Daniel Eran Dilger ist der Autor des Eintrages. Der Inhalt und die Argumente stammen aber von Morgan Adams. Nochmal danke @tim für das aufmerksame Lesen.

Posted in Tech, webTV | Leave a comment

Warum alle Flash hassen – und wir es trotzdem nutzen.

via @MadeMyDay

In letzter Zeit häufen sich die Anfragen bei unserer Firma, warum wir in noch so vielen Fällen auf Adobe Flash für das Frontend setzen. Die Technologie sei überholt – die Alternativen mit Javascript und html5 mannigfaltig und außerdem verabschiedet sich Apple offenkundig mehr und mehr vom Flash-Player auf den Plattformen iPhone, iPod und iPad.

Zunächst einmal wird diese Diskussion mit sehr vielen Emotionen geführt. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Menschen (vor allem Entwickler) Adobe Flash vom Grunde ihres Herzens hassen. Kaum eine andere Technologie ist so stark verbreitet und hat so wenige Freunde.

Warum alle Flash hassen:

Die Abneigung gegen Flash als Entwicklungsumgebung und den damit verbundenen Flash-Player ist u.a. erklärbar aus den ersten Versionen der Entwicklungsumgebung. Die ersten Versionen von ActionScript und der dazugehörigen grafischen Entwicklungsumgebung hatten den Namen nicht verdient. Vor allem lenkten sie aber den Unmut von Entwicklern auf sich, da mit diesen Entwicklungsumgebungen auf einmal jeder Grafiker sich aus bunten Kästchen und ein wenig klicki-klacki einen Prototypen hat zusammenzimmern können. Auf einmal wurden in jedem Meeting Prototypen von Menschen herumgereicht, die in ihrem Leben noch keine Zeile Code geschrieben hatten. Das hatte etwas von Konkurrenz, aber auch sehr viel von Dilettantismus. Softwareentwickler mussten sich auf einmal rechtfertigen, warum sie für etwas mehrere Monate Zeit brauchen – wo doch Frau A. aus der Buchhaltung einen Prototypen in 5 Stunden bauen konnte. Das war eine sehr frustrierende Zeit.

Zusätzlich kam mit der Entwicklung von Flash auf einmal die Unart auf, Webseiten mit einem Flash-Intro beginnen zu lassen. Jeder Benutzer musste sich ein teilweise mehrminütiges fragwürdiges grafisches Machwerk anschauen, bevor er an die gesuchte Information kommen konnte. An diesem Umstand trifft Macromedia (denen gehörte damals Flash) keine direkte Schuld – aber die Wirkung auf die Akzeptanz bei den IT-affinen Usern war verheerend.

Ferner ist Flash heute eine so komplexe Umgebung geworden, dass man bei der Entwicklung in Flash sehr viele unanständige Fehler machen kann … und sie werden andauernd gemacht. Oftmals liefern Flash-Seiten keinen RSS Feed aus, haben keine Permalinks auf einzelne Zustände der Seite und werden von den Suchmaschinen nicht gefunden. All dies sind Features, die man bei der Entwicklung in einem nicht-Flash-Framework meistens “geschenkt” bekommt – und sie sind in Flash-Umgebungen wirklich etwas umständlich zu erzeugen.

Die Apfel-Rolle

Äpfel und Birnen

http://www.flickr.com/photos/apfelherz/275675061/ via http://www.flickr.com/photos/apfelherz/

Jetzt kommt noch Apple um die Ecke und versucht der Technologie Flash praktisch den Gnadenstoss zu versetzen. Die neuen Apple Geräte (iPhone, iPod, iPad) unterstützen kein Flash und etwaige Entwicklungen Flash trotzdem auf die Plattformen zu portieren werden unterbunden. Das Argument für die nicht Flash Unterstützung ist die “Fehlerhaftigkeit” des Flash Players … und im übrigen kann den Flash Player doch sowieso keiner Ausstehen. Das sagt zwar keiner – ist aber trotzdem immanenter Bestandteil der Argumentation. Nun kommt im Fall Apple ein Umstand dazu, der öffentlich nicht so intensiv diskutiert wird. Adobe Flash bietet die Möglichkeit sehr einfach Systeme für die Verteilung von Video- und Audiomedien aufzubauen. Eine direkte Konkurrenz zum iTunes Store. Warum sollten die User der i-Produkte weiterhin ihre Musik und ihre Video über den i-Store kaufen, wenn es auf dem gleichen Gerät einen komfortablen Zugriff auf andere Geschäfte mit einem evtl. anderem Preismodell oder einer werbefinanzierten Medienverteilung gibt? Es ist nicht im Interesse von Apple dieses auf den neuen Proprietären Medienwiedergabe- und Mediekauf-Geräten zu unterstützen.

Ich liebe Apple Produkte – wie fast jeder, der einmal auf einem Mac gearbeitet hat – aber ich möchte nicht, dass Technologien die sich als Standard etabliert haben aus meinem Geräten ausgesperrt werden. An dieser Stelle sei auf diesen Artikel verwiesen http://theflashblog.com/?p=1703 er beschreibt sehr schön, wie das Netz ohne Flash aussieht. Und ich bin es als User inzwischen auch schon etwas satt beim surfen auf meinem iPhone andauernd auf das blaue “es-geht-leider-nicht” Logo zu stossen.

Warum wir trotzdem mit Flash arbeiten

Wir entwickeln mit der schnee von morgen (schneevonmorgen.com) Lösungen für professionelle Broadcaster und betreiben u.a. die Plattform dctp.tv. Als die Entwicklung an diesem Projekt gestartet ist, haben wir viele Möglichkeiten evaluiert. html5 war damals noch kein Thema – aber inzwischen haben wir uns auch intensiv mit den Möglichkeiten von html5 auseinandergesetzt. html5 ist die aktuelle Weiterentwicklung des html Standards und wird bereits von der aktuellsten Browser-Generation unterstützt. In html5 ist ein neuer Video-Tag enthalten mit dem es sehr einfach möglich wird Videos in Webseiten einzubinden. YouTube und Vimeo haben bereits html5 Versionen ihrer Seiten entwickelt. Das ist sehr vielversprechend.

Unsere Kunden besitzen Rechte an der Ausstrahlung von Medien – sind aber nicht in jedem Fall an der Verbreitung von Kopien der Medien interessiert. Das bedeutet: es gibt einen Unterschied ob ich einem Zuschauer die Möglichkeit gebe einen Film anzusehen, oder ob ich ihm die Möglichkeit gebe den Film herunterzuladen. Die Filme auf YouTube und Vimeo werden schon heute mit einer Technologie ausgeliefert, die eine lokale Kopie der Videodatei auf dem Rechner des Zuschauers erstellt. Dies ist für ein modernes Rechtemanagement nicht in jedem Fall zielführend. Der html5 Standard benötigt aber einen direkten Link auf eine Download-Location der Videodatei. Jeder User kann sich also den Quelltext der Seite ansehen und findet sofort den Link auf die Datei zum downloaden. html5 unterstützt kein Live-Streaming von Ereignissen und kein Streaming von Medieninhalten. html5 ist lediglich eine – sehr gute – Möglicheit um eine Mediendatei schnell und einfach auf einer Webseite (dem eigenen Blog) einzubinden.

Wenn ich in Diskussionen unseren Standpunkt bezüglich des Rechtemanagements vertrete höre ich oft die Antwort: “Ja – jetzt verstehe ich, warum ihr den Flash-Player einsetzen müsst … aber muss denn die ganze Seite in Flash sein?”.

Das ist eine gute Frage. Und die Antwort muss hier differenzierter ausfallen. Der Kern der Antwort besteht in der Frage: Macht denn die Seite irgendeinen Sinn ohne den Flash-Player? Und unsere Antwort darauf ist: Nein. Im konkreten Fall webTV und wenn das Zentrale Film-wiedergabe-Dings der Flash-Player ist – dann gibt es (außer einer möglichst schönen Fehlermeldung) nichts, was die Seite tun könnte um den Umstand zu verschönern, dass sie einfach nicht funktioniert. Um den Fernseher als Beispiel zu nehmen. Wenn der Bildschirm keine Filme darstellen kann – dann bringt mir auch die EPG Information keinen Vorteil.

Von diesem Grundgedanken ausgehend – und ich gebe zu es handelt sich hier bei der Konstruktion von webTV Sendern um eine sehr spezielle Anforderung – blieb also noch eine letzte Frage offen.

Noch einmal zusammengefasst:

  • Der Flash-Player wird (zunächst) das zentrale Video-wiedergabe-Ding sein, wenn es darum geht a) eine möglichst große Zuschauerzahl zu erreichen und b) die Filme nicht zum download freizugeben.
  • Eine webTV Seite ist ohne den Flash-Player defekt, da sie keinen anderen Sinn hat um möglichst schön die Videos anzuzeigen.

Also. Davon ausgehend ist die letzte Frage: Bringt es aus Entwicklersicht Vorteile eine Seite in einem Mix aus Javascript – Framework, DHTML, und einem Flash Framework zu entwickeln. Ist es günstiger oder stabiler oder besser zu handhaben? Unsere Antwort darauf ist: Nein. Mit Flex hat Adobe ein professionelles Entwicklungs-Framework bereitgestellt, welches schöne und integrative Werkzeuge für das Testen, Dokumentieren und Verwalten von größeren Softwareprojekten bietet. Wir debuggen an einer Stelle und nicht an fünf Fronten. Ich sehe die Entwicklung moderner Javascript-Frameworks mit großer Freude und werde den Vorgang regelmäßig erneut evaluieren. Aber bis heute bietet uns Flash bzw. Flex bei der Entwicklung, dem Styling und dem Testen von Webseiten (leider) den meisten Komfort.

An dem Tag, an dem es ein offener (echter) Standard schafft eine sichere und gestreamte Medienwiedergabe ohne Browserplugin auf über 90% der installierten Browser zu gewährleisten werde ich mich bekehren lassen und an dieser Stelle revidieren.

Dann legt mal los – auf die Kommentare bin ich gespannt!

Update 11. Feb 20:49 Uhr / Adobe PR Germany is now following you on twitter … so war das aber nicht gemeint.

Posted in code, webTV | 4 Comments

Zu Gast bei: Chaosradio auf Fritz Radio. Thema: Cloud Computing

Save the date! Mittwoch, den 27. Januar 22.00 Uhr – 00.00 Uhr auf Fritz Radio sitze ich zusammen mit Marcus Richter (Moderation) und Frank Rosengart vom CCC im Chaosradio live auf Fritz. Wir reden über die ominös wolkige Cloud und was für Vor- und Nachteile die virtualisierte, servicehaftige, datenkrakige, undurchsichtige, günstige sooft beschworene Wolkenwelt nun hat. Wer nicht in Berlin wohnt – hier ist eine gute Seite vom CCC mit den Empfangsmöglichkeiten.

Ich freue mich auf die Sendung. Danach gibt es sicher auch an dieser Stelle noch einen Podcast-Link.

Nachtrag:

Hier der Link auf die Homepage der Sendung

und hier ein direkter Link auf das mp3 File.

Möge die Wolke mit Euch sein.

Posted in Uncategorized | 2 Comments

Meinungsmacher

Die schnee von morgen produziert mit Philip Banse zusammen für dctp.tv eine Interviewreihe mit deutschen Bloggern. Die ersten Interviews könnt ihr unter www.dctp.tv/meinungsmacher oder in den Embed-Playern unten sehen.

Wenn Ihr die Interviews selber in Eure Webseite einbinden wollt könnt Ihr das gerne mit diesen Schnipseln tun:

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/mario-sixtus-deutschlands-fernseh-nerd-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/udo-vetter-lawblog-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/thomas-knuewer-soziale-netz-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/laurin-ruhrbaron-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/lobo-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/beckedahl-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/niggemeier-embed/index.html”></iframe>

<iframe width=”480″ height=”304″ frameborder=”0″ scrolling=”no” marginwidth=”0″ marginheight=”0″ src=”http://dctp-front.dctp.tv/embed/haeusler-embed/index.html”></iframe>

Außerdem (Philip hat einfach nicht lockergelassen) gibt es diesmal einen Medien RSS Feed auf die Dateien:

http://s3.amazonaws.com/dctp-videocast/videocast.xml

Und Torrents auf die Files:

http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-vetter_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-niggemeier_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-laurin_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-knuewer_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-beckedahl_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctptv-haeusler_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctptv-lobo_iphone.m4v?torrent
http://dctp-videocast.s3.amazonaws.com/dctp-sixtus_iphone.m4v?torrent

Dann nehmt Euch mal für die nächsten Tage nix vor 🙂
Und noch ein Hinweis an alle, die auf dem laufenden gehalten werden wollen. Auf dctp.tv gibt es unter “Übersicht” einen Newsletter. Da kann man sich eintragen – dann gibts Neuigkeiten per Post.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Medienradio (Update)

Ich freue mich auf das Medienradio heute Abend mit Philip Banse. Ihr könnt live zuhören. Ab 21:00 Uhr auf medienradio.org oder danach als Podcast – url reiche ich nach.

Das Thema wird sein: Wie verdiene ich zum Henker noch einmal Geld mit meinen Filmaktivitäten im Netz.

Nachtrag:

Der direkte Link auf die Sendung lautet: http://medienradio.org/mr/mr017-online-werbung/

Der Link auf das mp3 ist: http://medienradio.org/audio/100107_MR017.mp3

Hat Spaß bei Euch gemacht!

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Kabel Deutschland … seit Jahren unverändert.

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben nun Demo-Programme in HDTV laufen. Im Moment kann man diese aber nur über Satellit empfangen. Das sorgt (zurecht) für Unmut bei den Kabel Deutschland (KDG) Kunden die sich von der neuen technologischen Entwicklung ausgeschlossen fühlen. Sie fordern inzwischen sogar per Online Petition die Einspeisung der Programme.

Bis zu diesem Moment habe ich die Geschichte eher als Randnotiz empfunden. Nun kommt aber der eigentliche Spaß … und diese Diskussion taugt tatsächlich dazu, den sterbenden Fernsehmarkt noch einmal aufzuwühlen.

Bislang war es in der deutschen Medienlandschaft tatsächlich so, dass die Betreiber der Fernsehsender eine Gebühr an die Kabelnetzbetreiber entrichten, um in die Haushalte eingespeist zu werden. Dabei handelt es sich nicht um “Peanuts”, sondern die Kosten für eine Satelliten- und Kabeleinspeisung können schnell zwischen 5 und 10 Millionen € pro Jahr liegen. Die “entrance fee” in den deutschen Fernsehmarkt war also traditionell so hoch, dass es sich nur große Spieler mit massentauglichem Programm leisten konnten einzusteigen.

Nun drehen die Sender (voran ARD, ZDF und Eins Festival) gerade den Spieß um und weigern sich, das übliche Wegelagerergeld zu bezahlen … und verweisen dabei auf die sehr hohe Nachfrage der Kunden. Kabel Deutschland kann es sich also wahrscheinlich nicht leisten die Programme nicht einzuspeisen. Das bisherige Opfer wird also selbst zum Erpresser. Spannend.

Nun muss man in diesem Zusammenhang wissen, dass dieses deutsche Modell (die Sender zahlen für ihre Verbreitung selbst) international einmalig (oder zumindest sehr selten) ist. In den USA ist es beispielsweise üblich, dass die Sender für die Einspeisung in den Kabelnetzen Geld von den Kabelnetz-Betreibern bekommen. Und diese Richtung des Cash-Flows mutet ja auch viel sinnvoller an.

Mein Lieblingszitat kommt aber vom KDG Sprecher Marco Gassen. Bei diesem Wegelagerergeld  handle es sich um ein “über Jahre unverändertes Geschäftsmodell, dass die Sender für die Verbreitung ihrer Programme im Kabel Einspeiseentgelte je nach genutzter Kapazität und Reichweite bezahlen …”. Wenn der Markt-Monopolist als stärkstes Gegenargument einer Veränderung anführt, dass er selbst unflexibel ist … mögen Sie in interessanten Zeiten leben (chinesischer Fluch).

Links:
Kein HDTV-Showcase – Kabel Deutschland bleibt stur

HD-Streit: Zuschauer ärgern sich über KDG

Online-Petition für HDTV

Kabel Deutschland: “Argument der HD-Sender ist scheinheilig”

Foto:

http://www.flickr.com/photos/arnisto/1715332001/

Posted in Media & Links | 1 Comment